Der externe Hauptschulabschluss

Es existiert eine Kooperationsvereinbarung mit dem Staatlichen Schulamt, dass Schülerinnen und Schüler im 10. Schulbesuchsjahr an der externen Hauptschulabschlussprüfung teilnehmen können.

Voraussetzung sind ein gutes Arbeits- und Sozialverhalten sowie ein entsprechendes Leistungsvermögen.

Die Schülerinnen und Schüler werden nach schuleigenen Arbeitsplänen in Anlehnung an die Rahmenpläne der Hauptschule unter Beibehaltung des Prinzips der individuellen Förderung auf die Prüfungen vorbereitet.

Fakten:

  • Die Schülerinnen und Schüler erhalten hessenweit vorgegebene Prüfungstermine und Aufgaben (Mathematik, Deutsch, wahlweise Gesellschaftslehre und Naturwissenschaften).

  • Es muss eine Projektprüfung abgelegt werden, bei der eine Lehrkraft der Kontaktschule den Prüfungsvorsitz übernimmt.

  • Zusätzlich finden mündliche Prüfungen in drei Fächern statt.

  • Auf dem vom Staatlichen Schulamt ausgestellten Zeugnis taucht der Begriff Förderschule nicht auf.